Reisen mit meinem System

Im Folgenden finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Reisen mit einem Nucleus 7 Soundprozessor.

  • Was sollte ich auf Reisen mitnehmen?

    Erstellen Sie zur Vorbereitung Ihrer Reise einen Plan für den Fall, dass Sie in Bezug auf Ihren Soundprozessor oder Ihr MAP Hilfe brauchen.

    • Wenn Sie einen Ersatz-Soundprozessor haben, tragen Sie ihn immer bei sich. Vergewissern Sie sich, dass er mit Ihrem aktuellen MAP programmiert ist.
    • Ersatzbatterien
    • Cochlear Akkumodul-Ladegerät
    • Die wichtigsten Ersatzteile
    • Eine Kopie Ihres aktuellen MAP (ein von Ihrem Audiologen erstellter Ausdruck reicht aus).
    • Über die Funktion für die Kliniksuche auf unserer Website („So finden Sie eine Klinik in Ihrer Nähe“), können Sie bei einem Notfall schnell eine Einrichtung in Ihrer Nähe finden.
    • Den Patientenausweis, den Sie in Ihrer Produktdokumentation finden

    In einigen Ländern haben Sie die Möglichkeit, Versicherungs- oder Serviceverträge abzuschließen, um sich für den Fall eines Verlusts oder einer versehentlichen Beschädigung des Soundprozessors abzusichern. Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrer lokalen Cochlear Vertretung.

  • Schadet das Passieren der Sicherheitssysteme am Flughafen meinem Soundprozessor?

    In der Regel nicht, und für den Fall, dass Sie vom Sicherheitspersonal angesprochen werden, sollten Sie den Soundprozessor anbehalten. Wenn an Ihrem Soundprozessor die Telefonspulenautomatik („T“) aktiviert ist, hören Sie u. U. einen leichten Brummton. Dabei handelt es sich um harmlose elektromagnetische Interferenzen. Es ist ratsam, dass Sie vor dem Passieren der Sicherheitskontrolle am Flughafen den Soundprozessor Ihres Kindes ausschalten, sodass die Mitarbeiter von dem ggf. zu hörenden Brummton nicht fälschlicherweise alarmiert werden.

    Zeigen Sie dem Sicherheitspersonal Ihren Patientenausweis und sagen Sie, dass Ihnen zum Hören ein medizinisches Gerät implantiert wurde. Erklären Sie dem Sicherheitspersonal, dass der Soundprozessor eine Komponente der Hörtechnik ist, die Sie zusammen mit Ihrem implantierten medizinischen Gerät tragen müssen.

  • Was mache ich während eines Flugs mit meinem Ersatz-Soundprozessor?

    Schalten Sie Ihren Ersatz-Soundprozessor aus, bewahren Sie ihn im Transportbeutel auf und legen Sie den Beutel bei der Sicherheitskontrolle auf dem Flughafen auf das Transportband. Legen Sie den Soundprozessor keinesfalls direkt auf das Band, da sich andernfalls auf der Oberfläche des Soundprozessors statische Elektrizität aufbauen und das MAP beschädigt werden kann. Bei ausgeschaltetem Soundprozessor sollten die Röntgenstrahlen keinen Einfluss auf Ihr MAP haben.

    Hinweis: Das Handgepäck wird mit niedrig dosierten Röntgenstrahlen untersucht. Diese Strahlungsdosis führt nicht zu einer Schädigung des Soundprozessors oder des MAP. Legen Sie jedoch Ihren Ersatz-Soundprozessor niemals in das aufgegebene, zu verladende Gepäck, denn dadurch könnte er schädigenden Röntgenstrahlen ausgesetzt werden.

  • Was soll ich tun, wenn das Alarmsignal des Metalldetektors ausgelöst wird?

    Wenn der Alarm ausgelöst wird und das Sicherheitspersonal Sie mit der Handsonde kontrolliert, ist das unproblematisch. Ihr Cochlea-Implantat wird durch die Handsonde nicht beschädigt. Allerdings wird ein Signalton ausgelöst, wenn die Sonde über den Soundprozessor bewegt wird. Zeigen Sie dem Sicherheitspersonal Ihren Patientenausweis und sagen Sie, dass Ihnen zum Hören ein medizinisches Gerät implantiert wurde. Erklären Sie dem Sicherheitspersonal, dass der Soundprozessor eine Komponente der Hörtechnik ist, die Sie zusammen mit Ihrem implantierten medizinischen Gerät tragen müssen.

  • Sollte ich das Flugbegleitpersonal über mein Cochlea-Implantat oder meinen Hörverlust informieren?

    Ihr Soundprozessor gilt als tragbares medizintechnisches elektronisches Gerät. Deshalb sollten Sie das Flugpersonal darüber informieren, dass Sie ein Cochlea-Implantatsystem verwenden. Das Flugpersonal kann Sie dann auf ggf. notwendige Sicherheitsmaßnahmen hinweisen, beispielsweise das Ausschalten des Soundprozessors.

  • Sendet mein Implantat Signale aus, die die Navigationsinstrumente eines Flugzeugs stören könnten?

    Nein. Von Ihrem Implantat kann keine Störung der Navigations- oder Kommunikationssysteme des Flugzeugs ausgehen. Das Implantat überträgt zwar Funksignale (RF-Signale), doch diese haben eine extrem kurze Reichweite von weniger als 1,50 m, gerechnet ab der externen Sendespule.

    Je nach den Bestimmungen der Fluggesellschaft müssen Sie u. U. Ihren Soundprozessor in den Flugmodus schalten. Informationen dazu, wie Sie Ihren Nucleus 7 Soundprozessor in den Flugmodus schalten, finden Sie im Benutzerhandbuch zum Nucleus 7 Soundprozessor.

  • Was muss ich tun, um im Flugzeug Musik hören oder einen Film ansehen zu können?

    Für den Zugang zum Audiosystem eines Flugzeugs gibt es mehrere Möglichkeiten. Eine Möglichkeit ist die Verwendung eines Cochlear Wireless Mini Microphone (Minimikrofon). Sie können das im Lieferumfang des Mini Microphone enthaltene Kabel in einen ggf. vorhandenen Audioausgang an Ihrem Sitz oder in dessen Nähe anschließen.

    Bitte erkundigen Sie sich vor Reiseantritt bei Ihrer Fluggesellschaft nach den Möglichkeiten zum Anschluss an deren Entertainment-System. Möglicherweise müssen Sie beim Elektronikhandel einen Adapter erwerben, wenn im Flugzeug ein zwei- oder dreipoliger Anschluss installiert ist.

    Beachten Sie bitte, dass Sie True Wireless™ Geräte, „Made for iPhone“-Audioübertragung oder die CR310 Bedienhilfe nicht nutzen können, wenn Ihre Fluggesellschaft das Umschalten Ihres Soundprozessors in den Flugmodus verlangt.

 

 

Haftungsausschluss

Informieren Sie sich bei Ihrem Arzt oder Audiologen über die Möglichkeiten der Behandlung von Hörverlust. Sie können Ihnen eine geeignete Lösung für Ihren Hörverlust empfehlen. Alle Produkte dürfen nur entsprechend der Verschreibung eines Arztes verwendet werden. 

Nicht alle Produkte sind in allen Ländern erhältlich. Bitte wenden Sie sich an Ihre lokale Cochlear Vertretung.