Leben mit einem Cochlear Implantsystem

Antworten auf einige häufig gestellte Fragen zum Leben mit einem Cochlear Implantatsystem.

  • Muss ich meine sportlichen Betätigungen einschränken? Wie sieht es mit Sporttauchen und Schwimmen aus?

    Die Nucleus 5 und Nucleus 6 Soundprozessoren entsprechen der Schutzart IP57. Ob Sie mit tobenden Kindern im Wasser sind oder im Regen spazieren gehen: Ihr Soundprozessor ist zuverlässig geschützt.

    Wenn Sie schwimmen möchten, sollten Sie jedoch für einen zusätzlichen Schutz Ihres Soundprozessors sorgen. Für regelmäßige Betätigungen im Wasser empfehlen wir Aqua+, eine flexible Silikonhülle, in die Sie Ihren Nucleus 5 oder Nucleus 6 Soundprozessor einschieben können (nur bei Verwendung mit Akkumodulen). Wenn Sie dabei die Aqua+ Sendespule tragen, können Sie unbeschwert Ihren Tätigkeiten nachgehen – ganz ohne unhandliche Gehäuse oder zusätzliche Kabel. Das Aqua+ entspricht der Schutzart IP68 und kann bis zu 2 Stunden lang 3 Meter tief in Wasser eingetaucht werden. Wenn Sie nur gelegentlich im Wasser aktiv sind, empfehlen wir die Verwendung der Wasserschutzhülle, einer Kunststoffhülle, die Ihre Soundprozessor-Einheit, das Sendespulenkabel und die Sendespule vollständig abdichtet.

    Beim Sporttauchen widersteht das Implantat nachweislich dem Druck bis zu einer Tiefe von 25 Metern. Da Cochlear das Aqua+ und die Wasserschutzhülle jedoch bisher nur in Tiefen von bis zu 3 Metern getestet hat, ist von einem Einsatz in größeren Tiefen abzuraten. Zu empfehlen ist, dass Sie sich vor tauchsportlichen Betätigungen ärztlich untersuchen lassen. Möglicherweise liegen bei Ihnen bestimmte medizinische Gegebenheiten vor, die Sie berücksichtigen müssen.

    Bei Kontaktsportarten sollten Sie zum Schutz der Technik einen Helm tragen. Von Boxen und anderen Kampfsportarten ist abzuraten.

  • Wie lange halten die Batterien bzw. hält das Akkumodul der Soundprozessoren?

    Die Batterien von Hinter-dem-Ohr-Soundprozessoren halten in der Regel mehrere Tage; die Akkumodule in den am Körper zu tragenden Ausführungen (Bodyworn) normalerweise einen Tag. Generell gilt: In geräuschvollen Umgebungen wird Ihr Soundprozessor stärker beansprucht und verbraucht deshalb auch mehr Batterie- bzw. Akkuleistung. Für die Batterieversorgung bieten wir Ihnen die Möglichkeit eines Abos. Hierüber werden Sie jederzeit bequem und einfach mit Batterien versorgt und müssen sich um nichts kümmern.

  • Welche Art von Batterien bzw. Akkumodulen sind in den Soundprozessoren zu verwenden?

    In den Hinter-dem-Ohr-Soundprozessoren sind kleine, hochleistungsfähige Zink-Luft-Knopfzellen zu verwenden, ähnlich wie bei Hörgeräten. Die am Körper zu tragenden Soundprozessoren arbeiten in der Regel mit Akkus oder Standardbatterien der Größe AA oder AAA (je nach Modell). Den optimalen Batterie- oder Akkumodultyp für Ihren Soundprozessor erfahren Sie von unserem Kundenservice. Für die Batterieversorgung bieten wir Ihnen auch die Möglichkeit eines Abos. Hierüber werden Sie jederzeit bequem und einfach mit Batterien versorgt und müssen sich um nichts kümmern.

  • Was ist ein „Microlink“?

    Ein „Microlink“ ist ein Funksystem (FM-System) in Miniaturform, das speziell für die Träger von Hörgeräten und Cochlea-Implantaten entwickelt wurde. Der hochmoderne Microlink-Empfänger ist direkt am Soundprozessor anzubringen. Er verbessert insbesondere in schwierigen Hörsituationen das Sprachverstehen. Der winzige Empfänger ist mit den Sendern von Phonak kompatibel. Weitere Informationen finden Sie auf der Phonak Website. Für Kinder kann die Microlink-Technologie über die lokalen Schulbehörden finanziert werden. Erwachsene können sich an eine karitative Einrichtung oder einen Berufsverband wenden.

  • Sind MRT-Untersuchungen mit einem Cochlea-Implantat sicher?

    Durch das magnetische Feld in Magnetresonanztomographen wird auf in der Nähe befindliche magnetische Materialien eine Kraft ausgeübt. Das kann für Personen mit bestimmten Cochlea-Implantaten, insbesondere solche mit einem festen Magneten, problematisch sein.

    Wenn Sie ein Implantat der Cochlear Nucleus® 24 Serie tragen,

    • kann das Implantat bei MRT-Untersuchungen mit einer magnetischen Flussdichte von bis zu 1,5 Tesla eingesetzt bleiben.
    • In Vorbereitung auf MRT-Untersuchungen mit einer magnetischen Flussdichte von über 1,5 Tesla und bis zu 3,0 Tesla muss der Magnet im Implantat kurzzeitig in einem einfachen ambulanten Eingriff entfernt werden.

    Cochlear ist der einzige Hersteller, dessen Produkte eine solch herausragende MRT-Sicherheit bieten. Bei Flussdichten zwischen 0,2 Tesla und 1,5 Tesla wird ein Kopfverband angelegt.

  • Kann ich mich beim Zahnarzt röntgen lassen?

    Ja, Träger von Cochlea-Implantaten können sich beim Zahnarzt röntgen lassen.

  • Muss ich magnetische Spielzeuge oder Unterlagen meiden?

    Gegenstände dieser Art können Sie beruhigt nutzen, denn ihre magnetische Feldstärke ist gering.

  • Wie kann ich mein Gerät beim Musikhören optimal nutzen?

    Ungeachtet der unterschiedlichen persönlichen Vorlieben – Musik hört jeder gern. Manchen Trägern eines Cochlea-Implantats fällt Musikhören sehr leicht, bei anderen kann es eine Weile dauern.

    In jedem Fall sollte bedacht werden, dass Cochlea-Implantate primär zur Verbesserung der Sprachwahrnehmung entwickelt wurden. Zwar ähneln sich Sprache und Musik hinsichtlich bestimmter akustischer Eigenschaften, doch es gibt auch einige wichtige Unterschiede. Faktoren wie Ihre individuelle Hörbiologie, die Art der Musik, die Hörbedingungen und sogar Ihre persönliche Motivation können Ihre Fähigkeit zum Musikhören beeinflussen. Durch Übungen können Sie die zum Hören von Musik notwendigen Fertigkeiten gezielt entwickeln. Die Erwartungen müssen jedoch realistisch bleiben. Möglicherweise nehmen Sie Musik nicht exakt so wie vor Ihrem Hörverlust wahr. Die richtige Herangehensweise vorausgesetzt, stellen jedoch viele Träger eines Cochlea-Implantats fest, dass sie ihre Lieblingsmusik durchaus genießen können. Übung macht allerdings auch in dieser Hinsicht den Meister. Nachfolgend finden Sie einige Hinweise zur Weiterentwicklung Ihrer neu erworbenen Fertigkeiten beim Musikhören.

    • Wählen Sie die Hörumgebung sorgfältig aus.

    In einem ruhigen Zimmer ohne Echowirkung klingt Musik im Allgemeinen angenehmer. Manche bevorzugen Kopfhörer oder einen Direktanschluss an den Soundprozessor, andere dagegen Lautsprecher. Testen Sie die Ihnen zur Verfügung stehenden Optionen. Achten Sie allerdings darauf, qualitativ hochwertige Tontechnik zu verwenden.

    • Wählen Sie die Musik sorgfältig aus.

    Es wird Ihnen möglicherweise leichterfallen, Musik zu genießen, die Sie bereits vor Ihrem Hörverlust kannten.
    Beginnen Sie mit Musik, bei der nur wenige Instrumente zum Einsatz kommen (beispielsweise Aufnahmen von Solisten und kleineren Ensembles). Verzichten Sie zunächst darauf, Musik von größeren Bands oder Orchestern anzuhören. Lieder mit sich wiederholenden musikalischen Motiven oder Wörtern sind möglicherweise besser zu verstehen. Manche Träger von Cochlea-Implantaten berichten, dass auch für Erwachsene Kinderlieder eine gute Hörübung sind.
     

    • Gehen Sie an Ihre Hörübungen mit einer strategischen, realistischen Einstellung heran.

    Die Hörübungen sollten in kurze, aber häufig durchgeführte Einheiten unterteilt werden. Das kann effektiver sein, als ein oder zwei längere Übungen durchzuführen. Erwarten Sie nicht, dass die Musik sofort perfekt klingt. Viele CI-Träger berichten, dass Musik umso besser klingt, je häufiger man sie anhört.

    • Bemühen Sie sich um eine gute Klangqualität.

    Halten Sie die Lautstärke auf einem moderaten Niveau. Manchen CI-Trägern fällt das Verstehen digitaler Musikaufnahmen, beispielsweise von CDs oder MP3-Dateien, leichter.

    • Unterstützen Sie Ihr Gehör und Ihr Gehirn durch optische Reize.

    Unterstützen Sie das Verstehen von Musik durch optische Reize, beispielsweise das Verfolgen der Lippenbewegungen eines Sängers oder der rhythmischen Fingerbewegungen eines Klavierspielers. Lesen Sie ggf. die Texte mit. Falls sie Ihnen nicht in gedruckter Form vorliegen, finden Sie sie häufig auch im Internet.

    •  Erweitern Sie Ihre Ziele beim Hören von Musik.

    Denken Sie daran, dass Musik mehr ist als nur die Umsetzung von Noten. Es handelt sich auch um eine soziale Aktivität, die Menschen zusammenbringt. Warum nicht eine Musikveranstaltung gemeinsam mit anderen planen und vorbereiten? Falls Sie sich beim Besuch einer Musikveranstaltung überfordert fühlen, sollten Sie über eine Pause nachdenken. Reduzieren Sie über Ihren Soundprozessor die Lautstärke, oder schalten Sie den Soundprozessor aus. Empfehlenswert kann auch sein, dass Sie einen Spaziergang unternehmen, ehe Sie weiter Musik hören. Planen Sie aktiv Ihre Hörumgebung. Wenn Sie beispielsweise Plätze in einem Restaurant bestellen, sollten Sie darum bitten, möglichst weit von Lautsprechern entfernt sitzen zu können, damit eventuelle Hintergrundmusik nicht Ihre Unterhaltung stört. Weitere Informationen zum Hören von Musik erhalten Sie von Ihrem medizinischen oder akustischen Fachpersonal.

  • Woran sollte ich denken, ehe ich mit meinem Cochlea-Implantat auf Reisen gehe?

    • Was sollte ich auf Reisen mitnehmen?

    Erarbeiten Sie sich in Vorbereitung der Reise einen Plan für den Fall, dass Sie in Bezug auf Ihren Soundprozessor oder Ihre MAP Hilfe brauchen. Falls Sie über einen Ersatz-Soundprozessor verfügen, tragen Sie ihn immer bei sich. Sorgen Sie dafür, dass er mit Ihrer aktuellen MAP programmiert ist. Denken Sie auch daran, ein geeignetes Netzteil für die Ladegeräte der Akkus von Soundprozessor und Fernbedienung mitzunehmen, und nehmen Sie die wichtigsten Ersatzteile mit. Nehmen Sie eine Kopie Ihrer aktuellen MAP mit (ein von Ihrem Audiologen erstellter Ausdruck reicht aus). Nutzen Sie unsere Kliniksuche um bei einem Notfall schnell eine Einrichtung in Ihrer Nähe zu finden. In einigen Ländern haben Sie die Möglichkeit, Versicherungs- oder Serviceverträge abzuschließen, um sich für den Fall eines Verlusts oder einer versehentlichen Beschädigung des Soundprozessors abzusichern. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrer Cochlear Vertretung. Nehmen Sie auch den Patientenausweis mit, den Sie in Ihrer Produktdokumentation finden. Dieser Ausweis im Scheckkartenformat ist in mehreren Sprachen erhältlich.

    • Schadet das Passieren der Sicherheitssysteme am Flughafen meinem Soundprozessor?

    In der Regel nicht. Da die im Implantat enthaltenen Materialien die Metalldetektoren auslösen können, sollten Sie das dortige Sicherheitspersonal aber auf Ihr Cochlea-Implantat aufmerksam machen. Hilfreich ist hierfür auch das Mitführen des Patientenausweises. Sobald Sie sich in der Nähe der Metalldetektorsysteme befinden oder diese passieren, schalten Sie Ihren Soundprozessor bitte aus. Bitte legen Sie den Soundprozessor dort bitte in eine der für den Scan vorgesehenen Kisten.Legen Sie den Soundprozessor keinesfalls direkt auf das Band. Anderenfalls kann es auf der Oberfläche des Soundprozessors zum Aufbau statischer Elektrizität kommen und die MAP beschädigt werden. Alternativ können Sie um einen Scan mit dem Handgerät bitten. Es ist möglich, dass Sie Störungen wahrnehmen, wenn Sie in die Nähe der Metalldetektoren kommen oder diese durchschreiten. Durch das Abschalten des Soundprozessors stellen Sie sicher, dass diese Geräusche nicht zu laut oder unangenehm werden.

    • Wo sollte ich während eines Flugs meinen Ersatz-Soundprozessor aufbewahren?

    Schalten Sie Ihren Ersatz-Soundprozessor bitte aus, solange Sie diesen nicht verwenden. Beim Passieren der Sicherheitssysteme am Flughafen legen Sie diesen bitte in eine der für den Metalldetekoren-Scan vorgesehenen Kisten. Legen Sie den Soundprozessor keinesfalls direkt auf das Band, da es anderenfalls auf der Oberfläche des Soundprozessors zum Aufbau statischer Elektrizität kommen und die MAP beschädigt werden kann. Bei ausgeschaltetem Soundprozessor sollten die Röntgenstrahlen keinen Einfluss auf Ihre MAP haben.

    Hinweis: Das Handgepäck wird mit niedrig dosierten Röntgenstrahlen untersucht. Diese Strahlungsdosis führt nicht zu einer Schädigung des Soundprozessors oder der MAP. Legen Sie jedoch niemals Ihren Ersatz-Soundprozessor in das am Schalter aufzugebende Gepäck, denn dadurch könnte er schädigenden Röntgenstrahlen ausgesetzt werden.

    • Was soll ich tun, wenn das Alarmsignal des Metalldetektors ausgelöst wird?

    Wenn der Alarm ohne offensichtlichen Grund ausgelöst wird und das Sicherheitspersonal für die Kontrolle eine Handkelle benutzt, ist das unproblematisch. Ihr Cochlea-Implantat wird durch die Kelle nicht beschädigt. Allerdings wird ein Signalton ausgelöst, wenn die Kelle den Soundprozessor überstreicht. Zeigen Sie dem Sicherheitspersonal Ihren Patientenausweis und erläutern Sie, dass Ihnen zum Hören ein medizinisches Gerät implantiert wurde. Erklären Sie dem Sicherheitspersonal, dass es sich beim Soundprozessor um eine Komponente der Hörtechnik handelt, die Sie zur Verwendung des implantierten Geräts tragen müssen.

    • Sollte ich das Flugbegleitpersonal über mein Cochlea-Implantat oder meinen Hörverlust informieren?

    Ihr Soundprozessor gilt als tragbares medizintechnisches elektronisches Gerät. Deshalb sollten Sie das Flugpersonal darüber informieren, dass Sie ein Cochlea-Implantatsystem verwenden. Das Flugpersonal kann Sie dann auf gegebenenfalls notwendige Sicherheitsmaßnahmen hinweisen, beispielsweise das Ausschalten des Soundprozessors.

    • Sendet mein Implantat Signale aus, die die Navigationsinstrumente eines Flugzeugs stören könnten?

    Von Ihrem Implantat kann keine Störung der Navigations- oder Kommunikationssysteme des Flugzeugs ausgehen. Zwar überträgt das Implantat Funksignale (RF-Signale), doch diese haben eine extrem kurze Reichweite von weniger als 1,50 m, gerechnet ab der externen Sendespule.

    • Sollte ich bei Start und Landung meinen Soundprozessor – wie andere elektronische Geräte – ausschalten?

    Möglicherweise müssen Sie Ihren Soundprozessor ausschalten. Erkundigen Sie sich diesbezüglich beim Kabinenpersonal. Falls Sie zum Soundprozessor eine Fernbedienung haben, sollten Sie diese ausschalten.

    • Was muss ich tun, um während des Flugs Musik hören oder einen Film ansehen zu können?

    Für den Zugang zum Audiosystem eines Flugzeugs gibt es mehrere Möglichkeiten. Eine Option ist das TV-HiFi-Kabel. Es ist mit einem Überspannungsschutz ausgestattet und wird direkt an Ihren Soundprozessor angeschlossen. (weitere Informationen zum Anschließen des TV-HiFi-Kabels an Ihren Soundprozessor finden Sie im Benutzerhandbuch).

    Bitte fragen Sie Ihre Fluggesellschaft, wie Sie den Anschluss zum Entertainment-System aufbauen können. Möglicherweise müssen Sie einen Adapter erwerben, wenn im Flugzeug ein zwei- oder dreipoliger Anschluss installiert ist. Fragen Sie vor dem Beginn der Reise Ihren Audiologen nach den verschiedenen Optionen für das Mischungsverhältnis der Mikrofonsignale, damit jene Klangqualität garantiert ist, die am besten Ihren persönlichen Höranforderungen entspricht.

    • Was muss ich bei einem Umzug tun?

    Nehmen Sie vor einem Umzug Cochlear in die Liste jener Unternehmen auf, die Sie über Ihre neue Anschrift informieren müssen.

    Wir benötigen Ihre aktuellen Daten, falls wir Kontakt zu Ihnen aufnehmen müssen. Wichtig ist, dass Sie Ihren neuen Wohnsitz registrieren lassen (suchen Sie dazu eine klinische Einrichtung in Ihrer Nähe, insbesondere, wenn Sie in ein anderes Bundesland oder ins Ausland umziehen), sodass wir Sie auch weiter mit Service- und Reparaturleistungen unterstützen können.

  • Haben Sie Tipps zum Telefonieren?

    In den ersten Monaten nach dem Aktivieren Ihres Cochlear Systems werden Sie damit beschäftigt sein, eine Welt neuer Höreindrücke in Ihrer Umgebung zu verstehen und zu interpretieren. Nachfolgend finden Sie einige Tipps, die Ihnen das Telefonieren erleichtern sollen.

    Weitere Hinweise zum besseren Telefonieren erhalten Sie von Ihrem Audiologen oder dem beteiligten Akustiker.

    • Werde ich telefonieren können?

    Einige Träger eines Cochlea-Implantats können sofort problemlos telefonieren, bei anderen erfordert es Zeit und Übung.

    • Wie kann ich optimale Ergebnisse beim Telefonieren erreichen?

    Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um mit Hilfe des Soundprozessors besser telefonieren zu können:

    1. Verwenden der Einstellung „Alltag“ (oder der Mikrofoneinstellung).
    2. Verwenden eines Telefonadapters.
    3. Verwenden der Telefonspule (die speziell für das Telefonieren sowie für den Einsatz in entsprechend vorbereiteten Umgebungen konzipiert wurde).
    4. Verwenden von Mobiltelefon- und Audiozubehör.
    5. Verwenden des Telefons mit der Einstellung „Alltag“.

    Dieses Verfahren ist für alle am Ohr und am Körper zu tragenden Cochlear Soundprozessoren anwendbar. Beachten Sie bei Einsatz der Einstellung „Alltag“ (der Mikrofoneinstellung) folgende Hinweise:

    1. Das Mikrofon befindet sich oben an Ihrer Ohrmuschel, in der Nähe des Ohrhakens, und erfasst die über die Ohrmuschel des Telefons eingehenden Sprachsignale.
    2. Die Ohrmuschel des Telefons sollte sich in einer Linie mit dem Mikrofon des Soundprozessors befinden.
    3. Möglicherweise müssen Sie die Ohrmuschel leicht hin- und herbewegen, bis Sie das stärkste Signal gefunden haben.
    4. Telefonieren mit einem Telefonadapter.
    5. Mit Hilfe eines Telefonadapters wird eine direkte Verbindung zwischen den Soundprozessoren ESPrit™ 3G und SPrint™ sowie einem Telefon hergestellt. Diese Adapter sind für schnurgebundene Telefone mit Tastatur einsetzbar.

     

    • Verwenden des Telefons mit der Telefonspuleneinstellung

    Durch Telefonspulen wird ein Signal direkt an Ihren Soundprozessor übertragen, ohne dass Hintergrundgeräusche einen störenden Einfluss ausüben. Für das Verwenden dieser Einstellung muss die Telefonspulenfunktion am Soundprozessor aktiviert sein. Ein Einsatz ist nur bei einem kompatiblen Telefon mit Telefonspulenfunktion möglich.

    So verwenden Sie die Telefonspulenfunktion:

    1. Halten Sie den Hörer ein wenig niedriger und weiter hinten an das Ohr als für die Einstellung „Alltag“ empfohlen. Diese Position ist auch geeignet, wenn Sie mit einer bestimmten Mischung aus Telefonspulen- und Mikrofonsignalen arbeiten.
    2. Stellen Sie sicher, dass Sie den Hörer nicht zu hoch oder zu weit hinter das Ohr halten, aber auch nicht direkt auf das Ohr drücken, da in diesen Fällen das Signal nicht optimal wäre.

    Folgende Cochlear Soundprozessoren sind mit einer Telefonspulenfunktion ausgestattet:

    • der Nucleus® 5 Soundprozessor – er ist mit einer patentierten Telefonspulenautomatik ausgestattet, die von Ihrem Audiologen aktiviert werden kann und die ein automatisches Erkennen des Telefonspulensignals sowie ein Aktivieren der Telefonspule ermöglicht.
    • die Freedom™ und ESPrit 3G Soundprozessoren – sie ermöglichen den Zugriff auf die Telefonspule mit Hilfe der Bedienelemente des Soundprozessors oder über ein von Ihrem Audiologen eingestelltes Programm.
    • SPrint – ein Telefonspulenadapter, der separat von Cochlear bezogen werden kann und die Nutzung der Telefonspulenfunktion für die angeschlossenen Geräte ermöglicht.
      Die Nucleus 5, Freedom und ESPrit 3G Soundprozessoren können die von der Telefonspule und dem Mikrofon eingehenden Signale mischen, sodass diese Signale gleichzeitig hörbar sind. Sprechen Sie über die Telefonspulenfunktion mit dem Sie betreuenden medizinischen bzw. audiologischen Fachpersonal.

     

    • Worauf sollte ich bei der Auswahl eines Telefons achten?

    Alle Träger von Cochlea-Implantaten haben bestimmte persönliche Vorlieben, und was bei dem einen funktioniert, muss nicht unbedingt auch bei dem anderen funktionieren. Probieren Sie möglichst verschiedene Modelle aus, ehe Sie Ihre Entscheidung treffen.

    Nachfolgend einige Beispiele für Funktionen, auf die Sie beim Kauf eines neuen Mobiltelefons achten sollten:

    • Lautstärkeregelung
    • Übertragung der Telefonnummer des Anrufers
    • integrierter Anrufbeantworter
    • qualitativ hochwertiger Lautsprecher

    Hinweise für den Kauf eines schnurlosen Telefons:

    • Kaufen Sie möglichst ein analoges schnurloses Telefon, da diese Modelle tendenziell die beste Audioqualität und Telefonspulenkompatibilität bieten.
    • Entscheiden Sie sich möglichst für ein Modell mit einem höheren Frequenzbereich, beispielsweise ein 2,4-GHz-Telefon, da diese Modelle im Vergleich zu 900-MHz-Ausführungen in der Regel ein klareres Signal übertragen.
    • Kaufen Sie möglichst kein digitales schnurloses Telefon (auch keine Modelle mit Frequenzsprungtechnik). Das gilt insbesondere dann, wenn Sie das Telefon zusammen mit einer Telefonspule nutzen möchten.

    Hinweise für den Kauf eines schnurgebundenen Telefons:

    Achten Sie auf die gleichen Funktionen wie bei schnurlosen Telefonen. Stellen Sie bei der Verwendung eines Telefonadapters sicher, dass Sie ein schnurgebundenes Telefon mit Tastatur im Basisteil und nicht im Hörer auswählen. Falls die im einschlägigen Fachhandel angebotenen Modelle nicht Ihren Erfordernissen entsprechen, sollten Sie überlegen, ob Sie sich besser für ein Sondermodell entscheiden.

    Beim Kauf eines Mobiltelefons empfehlen wir Ihnen, ein Einzelhandelsgeschäft zu besuchen und bestimmte Modelle auszuprobieren. Falls Sie das Mobiltelefon zusammen mit einer Telefonspule verwenden möchten, sollten Sie auch die Kompatibilität des Telefons testen.
     

    • Wie kann ich meine Fähigkeiten beim Telefonieren üben?

    Das ausschließliche Üben der Hörfähigkeiten hat sich bei den meisten Trägern von Cochlea-Implantaten bewährt. Ihr Audiologe kann Ihnen die für Ihre Situation optimal geeignete Technik zur Verfügung stellen. Nachfolgend einige mögliche Empfehlungen:

    • Wiederholen von Sätzen und Wortlisten mit der Familie oder Freunden.
    • Lassen Sie jemanden einen Satz oder ein Wort vorlesen, und wiederholen Sie diesen Satz bzw. dieses Wort.
    • Üben Sie das Entgegennehmen von Mitteilungen anderer Familienmitglieder.
    • Beginnen Sie mit bekannten Namen, Telefonnummern und Adressen oder auch den Lieblingsgerichten, -farben und -hobbys.
    • Sobald Sie ausreichend Selbstvertrauen aufgebaut haben, fahren Sie mit detaillierteren Mitteilungen fort.
    • Lesen Sie bei Hörbüchern und anderen Aufnahmen mit. Das gibt Ihnen die Möglichkeit, bestimmte Inhalte immer wieder zu hören und das Mitlesen zu üben. Bibliotheken sind in der Regel eine reichhaltige „Fundgrube“ für Hörbücher.
    • Hören Sie telefonische Servicenachrichten ab. Versuchen Sie, aufgenommene telefonische Servicenachrichten abzuhören, beispielsweise Wetter- und Uhrzeitangaben. Diese Dienste werden häufig kostenlos angeboten.
    • Nehmen Sie an speziellen Rehabilitationsmaßnahmen teil: Programme zur gezielten Schulung von Fertigkeiten, beispielsweise Sound and Way Beyond™, können Ihnen helfen, Ihre Fähigkeiten beim Telefonieren zu üben und weiterzuentwickeln.

 

Informieren Sie sich bei Ihrem Arzt oder Audiologen über die Möglichkeiten der Behandlung von Hörverlust. Sie können Ihnen die für Ihre individuellen Voraussetzungen geeignete Lösung empfehlen. Alle Produkte dürfen nur entsprechend der Verschreibung eines Arztes verwendet werden.

Nicht alle Produkte sind in allen Ländern erhältlich. Bitte wenden Sie sich an Ihren Cochlear Vertreter vor Ort.