Elektrisch-akustische Implantate

Elektrisch-akustische Implantatsysteme ermöglichen Personen mit Hörverlust im hohen Frequenzbereich das Hören hochfrequenter Töne, die für das Verstehen von Sprache sowie für eine erfolgreiche Kommunikation extrem wichtig sind.

Was ist ein elektrisch-akustisches Hörimplantat?

Elektrisch-akustische Implantatsysteme ermöglichen Personen mit Hörverlust im hohen Frequenzbereich das Hören hochfrequenter Töne, die für das Verstehen von Sprache sowie für eine erfolgreiche Kommunikation extrem wichtig sind. Bei Personen mit einem Hörverlust im hohen Frequenzbereich können Hörgeräte allein keine zufriedenstellende Wahrnehmung dieser Geräusche ermöglichen.

Wem können sie eine Hilfe sein?

  • Haben Sie beim Tragen eines Hörgeräts Probleme, klar zu hören?
  • Beeinträchtigen Hintergrundgeräusche Ihr Hörvermögen ... in einem Restaurant? ... bei der Arbeit? ... auf Familientreffen?
  • Sind Töne, die Sie früher auf größere Entfernung hören konnten, nun schwerer für Sie zu hören?
  • Müssen Sie sich anstrengen, Fernsehdialoge zu hören, während andere die Lautstärke als zu laut empfinden?
  • Haben Sie Schwierigkeiten beim Telefonieren?

Wenn Sie eine dieser Fragen mit „Ja“ beantwortet haben, ist es möglich, dass Sie viele hochfrequente Töne nicht hören. Sie haben vielleicht schon davon gehört, dass dieses Phänomen als „partielle Taubheit“ bezeichnet wird. Die Fähigkeit, diese Töne zu erkennen und einzuschätzen, ist für eine vollständige Hörerfahrung unbedingt notwendig.

Wie funktionieren sie?

Elektrische Leitung

  1. Der externe Soundprozessor erfasst die Geräusche und wandelt sie in digitale Signale um.
  2. Der Soundprozessor sendet digitale Hochfrequenzsignale an das Implantat.
  3. Das Implantat wandelt die Hochfrequenzsignale in elektrische Impulse um und sendet diese an den Elektrodenträger in der Cochlea.
  4. Die durch die elektrische und akustische Stimulation verursachte Hörnervenreaktion wird an das Gehirn geleitet, das sie zu einer Tonwahrnehmung kombiniert.
How hybrid system works

Akustische Leitung

      A. Der externe Soundprozessor leitet Töne mit niedriger Frequenz an die Akustikkomponente weiter.

      B. Die Akustikkomponente verstärkt die tiefen Frequenzen und leitet sie auf dem normalen Übertragungsweg weiter.

      C. Die verstärkten Töne aktivieren die Hörnerven.

      D. Die durch die elektrische und akustische Stimulation veranlasste Hörnervenreaktion wird an das Gehirn geleitet, das sie zu einer Tonwahrnehmung kombiniert.

  • Welche Vorteile hat ein elektrisch-akustisches Implantat?

    Patienten berichten unter anderem über folgende Verbesserungen aufgrund der Nutzung des Hybrid Systems:

    • besseres Sprachverstehen in Ruhe, im Störschall und auf größere Entfernungen1
    • gesteigerter Musikgenuss2.

    Außerdem verbessert sich die Wahrnehmung der Umwelt – von wichtigen Geräuschen wie Alarmsignalen, Türklingeln und nahenden Fahrzeugen bis hin zu Naturgeräuschen wie Regen, Vogelgezwitscher oder Hundegebell.

  1. Cochlear Diskussionspapier. Zwischenergebnis der internationalen multizentrischen klinischen Studie. Oktober 2011.
  2. Gantz, B. J., Turner, C. W., Gfeller, K. E., & Lowder, M. (2005). Preservation of hearing in cochlear implant surgery: Advantages of combined electrical and acoustical speech processing, The Laryngoscope 2005, 115, 796-802.